A k t
u e l
l
Aktuell

Im Hinblick auf das künftige documenta Institut und anlässlich aktueller Entwicklungen in der Restaurierungs- und Konservierungswissenschaft veranstaltet das documenta archiv vom 22. bis 24. November 2018 eine internationale Konferenz in der documenta Halle, Kassel.

T e r
m i n
e

Konferenz: Archiving the Unarchivable – Das Unarchivierbare archivieren

22.–24.11.2018

Internationale Konferenz des documenta archivs in Vorbereitung des künftigen documenta Instituts (in englischer Sprache)

 

Im Hinblick auf das künftige documenta Institut und anlässlich aktueller Entwicklungen in der Restaurierungs-​ und Konservierungswissenschaft veranstaltet das documenta archiv eine internationale Konferenz.

 

Donnerstag, 22. November bis Samstag, 24. November 2018

 

Ort: documenta Halle, Kassel

 

 

 

© documenta archiv / Anita Back

Das documenta archiv, das unter anderem der analogen wie digitalen Dokumentation der weltweit wichtigsten Ausstellung zeitgenössischer Kunst dient, möchte mit dieser Konferenz die Herausforderungen für Mediensammlungen und ihre konservatorische Pflege im digitalen Zeitalter diskutieren. Die Beiträge beschäftigen sich mit der Dokumentation, Digitalisierung, Prävention und Konservierung und der Frage, wie hoch der Aufwand zur Bereitstellung einer langfristig funktionierenden Infrastruktur sein muss, damit Gedächtnisinstitutionen ihrem jeweiligen Auftrag und ihren Pflichten gegenüber der Gesellschaft nachkommen können.

 

Es werden Fragen diskutiert wie:

Wann und wie ist eine Performance oder ein ephemeres Kunstwerk gut dokumentiert? Wie verändern sich Begrifflichkeiten von Original, Kopie und Duplikat? Wie gehen wir mit den entstandenen Fotografien und audiovisuellen Medien um? Wie lassen sich ursprüngliche Raumsituationen, Performances, Installationen im Rückblick rekonstruieren? Welche Maßnahmen müssen für die Nutzung von Bildmaterial durch Forscher/innen getroffen werden? Wie verändert sich das Berufsbild von Medienarchivar/innen und Konservator/innen?

 

Neben vielen weiteren internationalen Wissenschaftler/innen werden Chris Edwards vom Getty Research Institute, Los Angeles, Joanna Phillips vom Guggenheim Museum, New York, und Anne Gilliland von der University of California, Los Angeles, von ihrer Arbeit berichten und die Konferenz bereichern.

 

Das detaillierte Programm wird demnächst kommuniziert.