19. Juni – 26. September 2021

Neue Galerie, Museumslandschaft Hessen Kassel

 

In Zeiten der Klimakrise, globaler Gegensätze und wachsender sozialer Ungleichheit ist das von der Künstlerin Shelley Sacks gegründete »Kassel-21 / Social Sculpture Lab« eine Plattform, um die Beziehung zwischen innerer und äußerer Handlung zu verstehen und kreative Formen des gemeinsamen Denkens zu erforschen. Es ist offen für Fragen, wie eine humane und ökologisch tragfähige Zukunft aussehen kann. Daran beteiligt sind die von Shelley Sacks entwickelten Bewusstseinsinstrumente wie das Erdforum, FRAMETALKS und das Feld der Begegnung im öffentlichen Raum.

Der „Survival Room“ in der Neuen Galerie ist integraler Bestandteil und Basis des Labs. Er reflektiert im Dialog mit Beuys‘ Installation „The Pack (das Rudel)“, die im Erdgeschoss der Neuen Galerie ausgestellt ist, die Grundlagen der Beuys’schen Ideen der Sozialen Plastik und den darauf aufbauenden »verbindenden Praktiken« des Labs. Der »Survival Room« bietet Seminargespräche, globale Austauschräume und weitere Aktionen an, die grundlegende Fragen zum Thema Überleben aufwerfen: Was heißt es zu überleben? Was müssen wir tun und um welchen Preis? Wie hängen dabei Freiheit und Verantwortung zusammen? Welche Art von Zukunft wollen wir? Die Besucher*innen sind u. a. dazu eingeladen, sich an der Aktion »Ein Geschenk für Joseph Beuys: 3 Töpfe für die Zukunft« aktiv zu beteiligen.

Gefördert wird Shelley Sacks von der Hessischen Kulturstiftung sowie der Bundeszentrale für politische Bildung.

 

Grußworte der Museumslandschaft Hessen Kassel zur Eröffnung

 

Mehr Informationen zum Projekt und dem Programm unter:

https://socialsculpturelab.com/de/

https://www.beuyslaborkassel2021.de/de/kassel/social-sculpture-lab-105