a r
c h
i v
M e d i e
n s a m m
l u n g

Mediensammlung

© documenta archiv / Anita Back

Die Mediensammlungen des documenta archivs

 

In den Mediensammlungen des documenta archivs werden analoge und digitale Medien der documenta Ausstellungen übernommen, gesammelt, erschlossen und bewahrt. Im Laufe der vergangenen Jahrzehnte sind die Mediensammlungen zusätzlich durch Schenkungen und Ankäufe von Vor- und Nachlässen einzelner Kuratoren, Künstler/innen, Fotograf/innen kontinuierlich gewachsen.

 

Die Sammlung der Fotografien besteht aus Foto-Sammlungen von Fotograf/innen, Pressematerial vergangener documenta Ausstellungen, Einsendungen von Künstler/innen sowie Bildmaterial, eingesendet von der Bevölkerung u.a. im Rahmen von Wettbewerben. Des Weiteren wird sämtliches Bildmaterial der Kunsthalle Fridericianum übernommen und  archiviert. Die Sammlung der Fotografien umfasst ca. 250.000 Aufnahmen.

 

Die audiovisuellen Sammlungen beinhalten in Auszügen filmisches Material, welches im Filmprogramm oder als Kunstwerk Teil von documenta Ausstellungen war. Darüber hinaus liegt ein Schwerpunkt der audiovisuellen Sammlungen auf der Dokumentation aller documenta Ausstellungen. Die Sammlung der Tonaufnahmen umfasst neben documenta Auftragsarbeiten für die Ausstellungen auch Tonaufnahmen von Vorträgen und Interviews. Die audiovisuelle Sammlung umfasst ca. 2.000 analoge und ca. 25 TB digitale Archiveinheiten.

 

Nutzung vor Ort

Nach Terminabsprache können in den Räumen des Archivs analoge Fotografien sowie Audio- und Videobänder gesichtet werden. Für Gruppen bis zu 25 Teilnehmenden steht bei rechtzeitiger Reservierung ein Raum zur Verfügung.

© documenta archiv / Anita Back
© documenta archiv / Anita Back
© documenta archiv / Anita Back
© documenta archiv / Anita Back
© documenta archiv / Anita Back

Urheberrechte und Nutzung vor Ort

Ein großer Teil des digitalisierten Bildmaterials kann – unter Einhaltung der Urheber- und Persönlichkeitsschutzrechte – entgeltpflichtig bestellt werden.

Nach Terminabsprache können in den Räumen des Archivs analoge Fotografien sowie Audio- und Videobänder gesichtet werden. Für Gruppen bis zu 25 Teilnehmenden steht bei rechtzeitiger Reservierung ein Raum im gleichen Gebäude zur Verfügung.