Ende der 1980er Jahre übernahm das documenta archiv den kuratorischen Nachlass von Arnold Bode (1900-1977), Gründer der documenta (1955) und Initiator des documenta archivs (1961). Der Bestand umfasst schriftliche Aufzeichnungen, Konzeptpapiere, Tagebücher, Fotografien, Kataloge, Urkunden und Auszeichnungen, aber auch Möbel, Gemälde, Zeichnungen, Graphiken und Skizzen von Bodes Hand. Sie bieten die Grundlage zur Erforschung von Leben und Werk des Visionärs, dem Kassel die bedeutendste Ausstellung für zeitgenössische Kunst zu verdanken hat. Der Vortrag schildert anhand der Archivalien Aspekte von Leben und Werk Arnold Bodes, insbesondere in Hinblick auf die Weltausstellung documenta.

 

Sonntag, 13.08.2017, 16.30 Uhr,

Elisabethkirche Kassel,

Friedrichsplatz 13, 34117 Kassel