A k t
u e l
l
Aktuell

1972 war auf der 5. Ausgabe der documenta zum ersten Mal „Outsider Art“ vertreten, in Form von „Bildnerei der Geisteskranken“.

N e u i
g k e i
t e n

documenta Institute Discourse

8.11.2017
Núria Solé Bardalet. © Fundació Antoni Tàpies, 2011. Available under a CC BY-NC-SA license

The Empty City Archives. Ephemeral intervention by the Escola d’Art i Superior de Disseny Deià within the framework of the project Open Source Prototypes. Fundació Antoni Tàpies, 2011.

Der „documenta Institute Discourse“ lädt dazu ein, mit internationalen Sprecher/innen über das Archivieren, Forschen und Vermitteln nachzudenken. Dabei können neue und unerwartete Funktionen, Handlungsformen, Strategien und Imaginationen von Archiven, Forschungs- und Vermittlungsinstitutionen zur Sprache kommen. Die öffentliche Veranstaltungsreihe begleitet den Prozess der Entwicklung eines neuen documenta Instituts in Kassel.


Eine Kooperation zwischen dem documenta archiv und der documenta Professur an der Kunsthochschule Kassel.

Siehe auch vergangene Veranstaltungen:

 

#1 Kollektives Gedächtnis: Archive, Affekte, Begegnungen und Open Source. Vortrag von Laurence Rassel (21.11.2017)

 

#2 Das ruinierte Archiv. Vortrag von Mark Nash (18.1.2018)

 

#3 Verschiebungen: Über Ausstellungsgeschichte(n) und Archive. Vortrag von Rike Frank (11.4.2018)